Agrar: Bericht über das 50- jährige Schuljubiläum von Katrin Höfler AGL10a

Am Freitag, den 30.11.2012 feierte unsere Schule ihr fünfzigjähriges Schuljubiläum. Die Klassen stellten die Projekte vor, die sie im Unterricht vorbereitet hatten.
Die Hauswirtschaftsabteilung zeigte den Wandel in der Hauswirtschaft. Also, wie die Schule früher ausgestattet war und wie sich auch der Beruf Hauswirtschafter/in verändert hat.
Die Schreiner hatten verschiedene Werkstücke vorbereitet, um zu zeigen, welche Unterschiede es zwischen den einzelnen Holzarten gibt und wie Holz heutzutage bearbeitet wird.
Die Frisöre zeigten ihre Künste, machten einzelnen Gästen neue Frisuren und gaben Tipps. Im Kosmetikbereich waren Liegen aufgestellt, um zu zeigen, wie man arbeitet und welche Kosmetikkenntnisse für den Beruf gebraucht werden.
Im gleichen Stockwerk waren auch die Kinderpfleger/innen. Sie stellten vor, welche Musik im Kindergarten gemacht wird und präsentierten dazu Lieder und Instrumente.
Im zweiten Stock waren die Bäcker. Sie zeigten verschiedene selbstgebackene Brote und bewiesen ihr Wissen über Nahrung.

Unsere Klasse, also die angehenden Landwirte zeigten verschiedene Getreidearten, die man bestimmen konnte. Auf Plakaten stellten wir Rinderrassen vor, wie z.B. Fleckvieh, das sehr gut als Mutterkuh, aber auch als Milchvieh gehalten werden kann, und nicht so schnell nervös wird, im Gegensatz zur Schwarzbunten, die dafür aber eine höhere Leistung bringt.

Beim Getreide gibt es verschiedene Sorten wie z.B. Roggen. Er hat Grannen und ein grünes, langes Korn. Der Weizen hingegen hat ein gerundetes, gelbliches Korn. Unsere Klasse fertigte Plakate zum Thema Getreidearten an und darunter wurden Infoheftchen gelegt.

Das Hauptthema war vom Korn zum Brot. Die Klasse hatte dafür 3 drei große Vierecke angesät. Im ersten Kasten war die Aussaat ausgestellt. Im zweiten Kasten war das Korn schon aufgegangen, also etwa 10 Tage alt. Und im dritten Kasten, von 1m³, war das Getreide im 3-Blatt-Stadium. Man konnte genau sehen, wie viele Körner auf einem m³ Ackerland ausgebracht werden und danach war dann so viel Mehl hingestellt, wie man aus diesem 1m³ Getreide herausbekommt. Auch das daraus gebackene Brot und Semmeln konnte man sehen und wie viel der Landwirt daran verdient. Vor der Tafel auf einem Tisch waren Unkräuter aufgestellt, die man heutzutage in Getreideacker findet, wie z.B. die Ackerkratzdistel oder das Franzosenkraut. Das war unsere 100-Jahr-Feier an der Berufsschule in Fürth.

 

50 Jahre BS I Fürth

 

50 Jahre BS I Fürth

 

50 Jahre BS I Fürth

50 Jahre BS I Fürth

 

50 Jahre BS I Fürth

Überarbeitet von Margit Gebhardt, Lehrerin in der AGL 10a

zurück

Startseite