Agrar: BGJ Klassenfahrt im Juni 2010

Von Mittwoch 23.06 bis Freitag 25.06 stand bei der Klasse AGL 10a der Berufsschule I in Fürth die Klassenfahrt in den Norden Deutschlands auf dem Plan. Um Kosten zu sparen und den Bus auszulasten, fuhren die Fürther gemeinsam mit den Schüler/innen des BGJ Roth .
Am Tag der Abreise hieß es früh aufstehen, um möglichst pünktlich an der Berufsschule zu erscheinen. Um halb sechs Uhr war Abfahrtszeitpunkt Richtung Norden, die "Rother" waren bereits davor abgeholt worden. Auf die Schüler und Schülerinnen und die Lehrer kamen sechs Stunden Busfahrt zu, die mit Filmen etwas interessanter gemacht werden sollten. Das Ziel war die Firma Claas, die in Harsewinkel ihren Firmensitz hat. Das Unternehmen hat jedoch auch noch andere Werke und Verwaltungsgebäude im Ausland, um möglichst kundennah handeln zu können. Das Firmengelände der Firma umfasst ca. 40 Hektar, in etwa die Hälfte ist überdacht . Gegen 11 Uhr kam der Bus auf dem Werksgelände der Firma Claas an.

Dort konnte man die Zeit bis zum Mittagessen nutzen, indem man sich im Technopark (Kundenzentrum und Museum der Firma) die neueste Technik anhand von reellen Maschinen und Videos oder eben die etwas älteren Varianten anschaute oder man konnte sich einfach im Shop mit Fanartikeln eindecken.
Um ca. 12 Uhr gab es dann schließlich Mittagessen, das sehr gut schmeckte. Danach ging es direkt zur Führung durch das Werk. Um den Führer akustisch besser verstehen zu können, wurden jedoch alle Schüler und Schülerinnen mit einem Funkempfänger ausgestattet. Jetzt wurden wir direkt in die Produktionsstraßen geführt. Dort wurden Mähdrescher, die übrigens die Führenden auf dem Markt sind, Häcksler und Großschlepper der Firma Claas gefertigt. Nach ca. einer Stunde war die Führung beendet und man konnte sich erneut im Technopark aufhalten, bevor der Bus zum Betrieb Loerman wenige Kilometer von Harsewinkel entfernt abfuhr.
Dort erwartete uns auch schon Herr Loerman, der uns recht herzlich begrüßte. Nach einer kurzen Einweisung in die Maschinen durch Herr Loerman konnte man vom Häcksler bis zum Teleskoplader alle Maschinen Probe fahren.

 

Gruppenbild

 

Maschinenhalle

 

Abends fuhr der Bus etwa eine Stunde zur Jugendherberge in Osnabrück weiter. Dort hatten die Schüler/innen Zeit, in die Innenstadt nach Osnabrück zu fahren und das Fußballspiel Deutschland - Ghana anzusehen und mitzufeiern.
Am nächsten Tag ging es früh los. Um 7 Uhr war Abfahrt zur Meyer-Werft nach Papenburg, obwohl das Frühstück erst um 6:45 Uhr fertig war. Auf die Schüler warteten zwei Stunden Busfahrt bei 15°C Außentemperatur. In Papenburg angekommen warteten auch schon die beiden Werksführerinnen. Die Meyer Werft produziert nun schon seit über 200 Jahren Schiffe verschiedenster Bauarten, vom Öltanker bis zum Luxuskreuzfahrtschiff und besitzt außerdem in Sachen Schiffsbau die modernste Anlage weltweit. Das Betriebsgelände umfasst über 40 Hektar bebaute Fläche.
Nach ein paar allgemeinen Informationen gingen wir über den Skywalk in das Besucherzentrum, in dem wir erst einmal einen Film über das Unternehmen gezeigt bekamen. Danach sahen wir uns alle Modelle der Schiffe, die je im Unternehmen produziert worden waren, an. Zurzeit sind übrigens zwei Schiffe im Bau. Eines davon hat die Firma AIDA bestellt und das andere das Unternehmen Disney in Paris. Vom Besucherdeck aus konnten wir durch eine große Glasscheibe in das Baudock des Disneyschiffes sehen. Die Führerin erzählte uns, dass ca. zwei Jahre an so einem Schiff gearbeitet werden muss, bis es fertig gestellt werden kann. Außerdem arbeiten bis zur Fertigstellung des Luxusschiffes circa 10 000 Menschen daran, wobei die Zulieferfirmen mit eingerechnet sind. Als anschließend die Besichtigungsführungen beendet waren, hatten alle Schüler Zeit sich frei in Papenburg zu bewegen und ein Mittagessen einzunehmen.
Ungefähr eine Stunde später ging es mit dem Bus weiter Richtung Hasellüne zu einem landwirtschaftlichen Betrieb. Der Inhaber des Betriebes heißt Josef Cordes. Er ist Besitzer einer Milchviehanlage mit ungefähr 500 Kuhplätzen und 120 Hektar Acker- und Grünland, wovon 80 Hektar Mais sind und rund 30 Hektar Dauergrünland. Da Josef Cordes am Tag unserer Besichtigung im Urlaub war, musste der Herdenmanager des Betriebes die Führung leiten. Zuerst erzählte er ein paar allgemeine Informationen: Der Betrieb erledigt alle Arbeiten auf dem Feld selbst, bis auf das Bergen der Silage. Er hat einen AK - Besatz von 4 AK, darunter 2 Azubis und ein Herdenmanager, der das Besamen der Kühe durchführt, alle Kühe stetig überwacht und eine Melkzeit übernimmt, Die andere Melkzeit übernimmt Josef Cordes' Ehefrau. Die Milch der 400 melkenden Kühe wird per LKW in die Niederlande geliefert.

Der Stall wurde von der Firma Wolf - Stallbau errichtet. Er wurde im Dezember 2009 fertiggestellt und besitzt nun eine stolze Länge von 170 Meter, wobei aber nur die melkenden und trocken gestellten Tiere hier gehalten werden. Dazu wurde eine Güllegrube mit 4000 m³ Fassungsvermögen, ein Melkkarussell mit 36 Plätzen der Firma GEA - Westfalia und eine Solaranlage auf dem Dach des Stalles mit 450 Kilowatt elektrischer Leistung errichtet. Die Jungvieh- und Kälberaufzucht übernimmt der Betrieb selbst auf der alten Hofstelle, die ca. 300 Meter vom neuen Stall entfernt ist.
Als wir mit der Betriebsbesichtigung fertig waren, bedankten wir uns herzlichst bei dem Herdenmanager und dem Bruder von Josef Cordes mit einem kleinen Gastgeschenk aus Bayern und fuhren wieder Richtung Osnabrück in die Jugendherberge. Nach ca. 1 ½ Stunden Fahrtzeit kamen wir wieder in der Jugendherberge an.
Nun hatten die Schüler wiederum Zeit sich in Osnabrück frei zu bewegen und ein Abendessen einzunehmen.
Am nächsten Tag ging es nach dem Frühstück um circa 8 Uhr los zur Firma Krone in Spelle. Nach einer Stunde Fahrtzeit kamen wir bei Krone an. Dort wurden wir auch schon erwartet. Zuerst hatten wir Zeit uns im Kundencenter umzusehen oder auch im Shop Fanartikel zu erwerben. Danach wurden wir in einen Raum gebeten, wo wir auch erst einmal über allgemeine Sachen informiert wurden. Die Firma Krone produziert Landmaschinen in Spelle auf ca. 40 Hektar Firmengelände, wovon ungefähr 15 Hektar überdacht sind und LKW - Auflieger in Werlte auf ungefähr 80 Hektar Fläche.
Danach ging es auch hier in die Produktion der verschiedenen Landmaschinen, wobei im Sommer hier nur die Häcksler BiG X und die Quader- und Rundballenpressen Big Pack und Comprima hergestellt werden und daher auch nicht das ganze Werk belegt ist.
Zum Abschluss der Führung gab es noch ein Mittagessen von der Firma Krone spendiert. Gegen 13 Uhr traten wir unseren Heimweg nach Fürth beziehungsweise Roth an und kamen um 21 Uhr in Fürth an.

 

Moderne Viehhaltung

Melkanlage

Patrick Buchner, AgL10a (überarbeitet von Margit Gebhardt)

Archiv

Startseite