Partnerschule Limoges

 

Schüleraustausch im Mai 2013      !!! Endlich --- die Franzosen sind wieder da !!!

 

Nun besuchen wir - Lycée de Limoges Les Vaseix und die Berufsschule I Fürth - uns schon seit 24 Jahren und trotzdem ist es immer wieder spannend und schön zugleich. Die französischen Lehrer sind mittlerweile zu Freunden geworden und man freut sich jedes Mal auf ein Wiedersehen.

Mit zwei Stunden Verspätung konnte die französische Gruppe nach einer langen Busfahrt um 22 Uhr im Hotel in Nürnberg begrüßt werden. Nach der Zimmerverteilung fielen alle erschöpft in die Betten und waren auf diese Woche in Fürth gespannt.

Montag erfolgte in der Schule die Begrüßung durch unseren Schulleiter Herrn Rost. Anschließend konnten sich deutsche und französische Schüler bei Spielen in verschiedenen Runden kennenlernen. Mit Händen und Füßen, Englisch und den wichtigsten eingeübten französischen und deutschen Redewendungen wurden die sprachlichen Barrieren überwunden. Auch standen immer Übersetzerinnen für den Notfall bereit. Nach der Besichtigung der Schule konnten die neuen Eindrücke abends verdaut werden.

 

Partnerschule 0413

 

 

Am Dienstagmorgen recherchierten Deutsche wie Franzosen im Internet zum Arbeitsprojekt "50 Jahre Deutsch-Französische Freundschaft". Im Fürther Rathaus wurde die Gruppe wieder sehr herzlich von Bürgermeister Braun empfangen. Er unterstrich wie wichtig der Kontakt zwischen den jungen Menschen beider Länder sei. Es ist wichtig Freundschaften entstehen zu lassen, zu pflegen und evtl. zu vertiefen. Vom Fürther Rathausturm genossen alle einen interessanten Überblick über die Stadt bis zur Nürnberger Burg und noch weiter. Nach-mittags stellten die Schüler ihre Ergebnisse zum Arbeitsprojekt vor. Mit Spiel, Sport und Spannung ging dieser Tag zu Ende.

 

Der Mittwochvormittag stand unter dem Thema der Betriebsbesichtigungen. Es waren die Unterschiede in der Ausbildung Deutschland - Frankreich zu entdecken. Im Bereich der Altenpflege, Kindergarten und in der Betreuung und Integration behinderter Menschen. Am Nachmittag führte uns unser Weg in den Untergrund von Schwabach und in die Franzosenkirche. Im Stadtmuseum beeindruckte die Herstellung von Blattgold, was in früheren Jahren vielen Menschen in der Stadt Arbeit gab. Heute gibt es nur noch 3 Firmen, die sich der Blattgoldherstellung widmen. Das Schwabacher Gold wird in die ganze Welt geliefert. 4 Gramm Gold kann man so dünn schlagen, dass eine Fläche von 4,5 m² entsteht. Wahnsinn. Der Goldsekt war schnell als Souvenir ausverkauft.

Partnerschule 0513

 

Am Donnerstagmorgen bekamen wir bei einer Betriebsbesichtigung der Firma Staedtler einen Einblick in die Herstellung von Bleistiften, Finelinern und die Versandlogistik der Firma. Der Gemüseerzeuger Scherzer beeindruckte mit den Riesengewächshausflächen voll mit Tomaten, Paprika und Gurken. Die Gewächshäuser sind rund ums Jahr bezahlt und werden mit einer Hackschnitzelheizung auf der optimalen Temperatur gehalten. Im Anschluss legten wir einen "kurzen" Zwischenstopp an der Nürnberger Burg ein. Die deutsche Vorhut wartete geduldig auf den Bus. Nur dieser kam nicht und kam nicht. OH, schau da vorne. Ist er das??? Nein, vorbeigefahren. Doch, da. Nein, das ist ein Polizeiauto mit Blaulicht im Einsatz: FOLLOW PLEASE. Und direkt dahinter ??? Der Bus folgt!!! Sie hatten sich verfahren und die Polizei lotste den Bus zum Parkplatz.

Die Polizei, dein Freund und Helfer.

Von der Burg hatten wir einen schönen Ausblick. Der anschließende Grillabend im Schulhof war dank des großen Einsatzes von Schülerinnen, Schülern und Lehrern ein gelungener Abschluss dieses ereignisreichen Tages.

Partnerschule 0513

 

Am Freitag wurden noch einmal Erfahrungen gesammelt im Feld der Sinne. Gott sei Dank, das Wetter spielte mit. Am Nachmittag lag der Schwerpunkt auf der Nürnberger Innenstadt. Mit einem Abschiedsessen im Schalander der Tucherbrauerei ging eine interessante und ereignisreiche Woche zu Ende. Es war immer ein bisschen Nervenkitzel dabei, ob alles so klappt, wie gedacht. Aber es hat Spass gemacht und wir freuen uns alle auf ein Wiedersehen in Frankreich!!
À bientôt à Limoges

 

Der besondere Dank der französischen Freunde geht an die fleißigen Hände im Hintergrund: die Hauswirtschaft, die Bäcker und die Metzger. Die Verpflegung war wieder SUPER. Merci beaucoup! Auch möchten wir uns ganz herzlich bei allen Lehrkräften für ihre Unterstützung bei der Vorbereitung, der Durchführung und den Unterrichtsvertretungen bedanken, ohne die dieser Austausch nicht möglich gewesen wäre. Vielen Dank!

 

I.Haus-Rückel

[zurück]

Startseite